Herzlich willkommen

auf unseren Internetseiten!

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Arbeit für das Berggebiet interessieren. Sie haben ein Thema, das Ihnen auf den Nägeln brennt? Dann kontaktieren Sie uns!

Ihr Ortsvereinsvorstand Bamberg-Berg

 

 

06.09.2019 | Kommunalpolitik von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

Politik und Betriebsrat im Schulterschluss für einen sozialen Klimaschutz

 

Bamberg - Politik, Industrie und Gesellschaft befinden sich beim Klimaschutz derzeit in einem tiefgreifenden Wandel. Schon im September wird mit Spannung die Vorlage des angekündigten Klimaschutzgesetzes durch die Bundesregierung erwartet.

Aus diesem Grund suchen der Betriebsrat von Bosch, Mario Gutmann, Oberbürgermeister Andreas Starke und der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz den Schulterschluss. In einem gemeinsamen Brief bitten sie die Bundeskanzlerin um Unterstützung und machen auf die Situation von Betrieben wie Bosch, Michelin und Schaeffler aufmerksam.

„Es geht um nicht weniger als die Zukunft unseres Planeten und eine Perspektive für zehntausende Arbeitnehmer in der Region“, so der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz. Klimaschutzpolitik funktioniere nur, solange niemand mit seinem Schicksal alleine gelassen wird.

„Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich in einem Transformationsprozess. Wegen der hohen Dichte an Automobilzulieferbetrieben ist die Situation in Bamberg besonders dramatisch. Wir haben aber die Chance, im Schulterschluss zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik diesen Übergang erfolgreich zu meistern“, so der Oberbürgermeister der Stadt Bamberg, Andreas Starke.

Diesen Weg will auch Mario Gutmann, Betriebsratsvorsitzender bei Bosch Bamberg, gehen. „Die Debatte muss technologieoffen geführt werden. Ich bin überzeugt: Die Brennstoffzelle kann ein Teil der Lösung sein. E-Fuels, synthetische Kraftstoffe, geben dem Verbrennermotor Zukunft und sind nahezu CO₂-neutral. Nicht der Verbrenner ist verantwortlich für CO₂, sondern der Treibstoff. Wir benötigen einen Weg für Innovation und eine langfristige Perspektive für unsere 7500 Beschäftigen am Standort. Das kann nur die Politik im Einklang mit Gesellschaft und Wirtschaft leisten.“

28.08.2019 | Lokalpolitik von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

Bambergs OB Andreas Starke: „Die Stadt wird nicht tatenlos zusehen“

 
Ein Bild des Jammers: die Obere Sandstraße 20. ©Foto: Stadt Bamberg

Stadt will Obere Sandstraße 20 kaufen und sanieren

Die Stadt Bamberg will das Gebäude Obere Sandstraße 20, das wegen akuter Einsturzgefahr kurz vor der Sandkerwa notgesichert werden musste, möglichst bald erwerben, um es dann zu sanieren. Das betonte Oberbürgermeister Andreas Starke:  „Als ersten Schritt zum Erhalt dieses Einzeldenkmals, soll nun ein gemeinsames Verkehrswertgutachten, wenn der Verkäufer dazu bereit ist, erstellt werden.“ In „kommunaler Hand“, wie es ein politisches Banner an dem Gebäude falsch behauptet, befindet sich das Gebäude jedoch bisher keineswegs. Lediglich die Notsicherung als Sofortmaßnahme musste die Stadt als Bauaufsichtsbehörde leisten, da „Gefahr für Leib und Leben bestand,“ so Bauordnungsamtsleiter Robert Stenglein. 

27.08.2019 | Verkehr von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

SPD-Fraktion Bamberg will Busfahren attraktiver machen

 

ÖPNV Initiative für Bamberg gefordert

„Der Öffentliche Personennahverkehr muss in Bamberg das schnellste Verkehrsmittel werden“. SPD Stadtrat, Heinz Kuntke, hat mit der SPD Stadtratsfraktion eine Initiative zur nachhaltigen Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs in Bamberg starten. Auf der jüngsten Sitzung der SPD Fraktion stellten der verkehrspolitische Sprecher der SPD Stadtratsfraktion, Sebastian Martins Niedermaier, sowie SPD Stadtrat und Stadtwerke Aufsichtsratsmitglied, Heinz Kuntke, einen umfassenden Antrag vor, der den Vorrang des ÖPNV in Bamberg ermöglichen soll. „Unser Ziel ist es, dass immer mehr Menschen die Angebote des ÖPNV nutzen und ihre Fahrzeuge stehen lassen“, so Heinz Kuntke. 

Meine Stimme für Vernunft

Meine Stimme für Vernunft

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis