OB Starke kämpft für Telekom-Arbeitsplätze: Stellenabbau schwächt Wirtschaftsstandort Bamberg

Veröffentlicht am 19.10.2010 in Wirtschaft

„Das darf nicht sein“, macht Oberbürgermeister Andreas Starke seiner Empörung Luft, über die Ankündigung der Deutschen Telekom, in Bamberg Stellen abzubauen. Nach Informationen der Stadt Bamberg stehen mindestens 71 Stellen auf dem Spiel. Der Oberbürgermeister will diese Mitteilung nicht akzeptieren und verlangte Aufklärung. Den Mitarbeitern sicherte er größtmögliche Unterstützung der Stadt Bamberg zu.

Die Stellen sollen nach einer Information des Telekom-Betriebsrats, in das Vertriebs- und Service-Zentrum nach Nürnberg sowie in eine IT-Spezialeinheit nach Regensburg verlagert werden „Nürnberg oder Regensburg klingen nicht weit, aber viele der Mitarbeiter kommen aus dem nördlichen Landkreis Bamberg oder angrenzenden Landkreisen und haben bereits lange Anfahrtswege“, kritisierte Oberbürgermeister Starke die Entscheidung scharf. „Insbesondere für Mütter in Teilzeit ist dies nicht machbar. Dabei wirbt die Telekom mit Ihrer Familienfreundlichkeit. Da stimmen Worte und taten nicht überein“, tadelte der OB.

Insider gehen davon aus, dass rund 30 Prozent der Mitarbeiter die Verlagerung nicht mitmachen werden. „Mitarbeiterverlust heißt aber auch Know-How Verlust im Unternehmen, insbesondere bei der Spezialeinheit IT. Will die Telekom das?“, fragte der Oberbürgermeister. „Die Telekom ist ein modernes Medienunternehmen, für das es doch ein leichtes sein sollte, Telearbeitsplätze einzurichten“, so Starke weiter.

Starke will nun umgehend das Gespräch mit den Verantwortlichen der Telekom suchen. „Ich halte die Maßnahme im übrigen auch aus unternehmerischer Sicht für falsch“, so der Oberbürgermeister. „Mehr Kundenorientierung und Kundennähe erreicht man sicher nicht durch die Auflösung von sehr gut funktionierenden Service-Einrichtungen vor Ort und ihre Verlagerung in teils weit entfernte Städte.“

In seinem Schreiben an den Vorstandsvorsitzenden der Telekom AG, René Obermann betonte Starke: „Bamberg hat eine lange Tradition als Standort der Deutschen Telekom AG und ist nach München und Nürnberg der drittgrößte Telekomstandort in Bayern. „Ich bitte Sie ihre Entscheidung noch einmal zu überdenken.“, so Starke. „Sorgen Sie dafür, dass die Arbeitsplätze in unserer Stadt erhalten bleiben.“

 
 

Homepage SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis